Angebote zu "Welt" (43 Treffer)

Die Lieder der alten Lakota
39,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Von 1911 bis 1913 unternahm die Musikethnologin Frances Densmore mehrere ausgedehnte Forschungsreisen in das Standing-Rock-Reservat. Es gelang ihr, das Vertrauen der Stammesältesten zu gewinnen, und auf diese Weise erschloss sich ihr eine bunte und geheimnisvolle Welt, die bis dahin den Weißen kaum zugänglich gewesen war. Über die heiligsten Dinge erzählten ihr die alten Lakota in größter Ausführlichkeit: die Weiße-Büffel-Frau, das Geist-Zurückhalten, die zeremonielle Adoption, den Sonnentanz, Träume und Visionen, Gebete... Und zu den Geschichten sangen sie ihre Lieder, die Densmore mit einem Phonographen auf Wachszylinder bannte. Medizinmänner erklärten ihr, was es mit den Donnervögeln und den heiligen Steinen auf sich hatte und berichteten detailliert, wie sie bestimmte Heilkräuter entsprechend ihren Traumvisionen zubereiteten und anwendeten. Alte Krieger erzählten von ihren Kriegszügen und ihren Jagdabenteuern. Aber auch fröhliche Kinderspiele und Gesellschaftstänze wurden ihr nicht vorenthalten. Frances Densmores erstmals 1918 erschienenes Werk gilt als eines der bedeutendsten ethnographischen Werke, die jemals über die Sioux publiziert wurden (Raymond DeMallie). Dank hervorragender Dolmetscher konnte Densmore die Erzählungen ihrer Informanten originalgetreu in ihrem Buch wiedergeben. Darüber hinaus zeichnete sie 240 Lieder auf, die sie gekonnt in europäische Notenschrift übertrug und deren Texte - soweit vorhanden - sie auf Lakota und in der Übersetzung wiedergab. Eine umfangreiche Analyse der Musik im Anhang des Werkes bietet Musikern und Wissenschaftlern die Möglichkeit, tief ins Wesen der Lieder der alten Lakota einzudringen. 28 der Originalaufnahmen aus den Jahren 1911-13 sind auf beiliegender CD zu hören.

Anbieter: buecher.de
Stand: 15.08.2018
Zum Angebot
Lyme-Borreliose natürlich heilen
68,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Lyme-Borreliose natürlich heilen. Borreliose und ihre Koinfektionen Chlamydiose und Rickettsiose. Die Buhner-Protokolle. - Umfangreiche Präsentation der wissenschaftlichen Forschung - Die besten natürlichen Heilmittel bei Lyme-Borreliose - Wirksame Therapiestrategien bei Neuroborreliose - Beschreibung der wichtigsten Heilkräuter und Supplemente Im vorliegenden Buch schildert der Autor Stephen Harrod Buhner, was Borreliose-Bakterien im Körper anrichten und wie die Erkrankung mit natürlichen Mitteln geheilt werden kann. Es ist das erste Buch, das auch ein tiefes Verständnis über die Koinfektionen vermittelt und deren Behandlung erörtert. Zu glauben, dass eine zweiwöchige Antibiotikakur die infektiösen Organismen bei allen Patienten, die einen Zeckenstich erlitten haben, vernichtet, ist ein tragischer Irrtum. Wir müssen Wege finden, die den körpereigenen Heilungsprozess unterstützen. Dies gelingt diesem Buch außerordentlich gut. In Europa und den USA kommen jedes Jahr Hunderttausende mit Lyme-Borreliose neu infizierte Menschen hinzu - im Rest der Welt sind es viele Millionen mehr. Die Symptome reichen vom Schwächezustand über Arthritis und Herzerkrankungen bis hin zu neurologischen Störungen. Obwohl die Tests im Lauf des letzten Jahrzehnts besser geworden sind, sind sie nach wie vor nicht ausreichend zuverlässig, und Antibiotika sind nur teilweise wirksam. Bei bis zu 30 Prozent der Betroffenen versagt die Antibiotikatherapie oder es kommt zu Krankheitsrückfällen. Lyme-Borreliose wird durch Spirochäten verursacht. Es handelt sich dabei um besonders clevere Keime. Sie können sich in Zellen verstecken oder ihre Form so verändern, dass sie das Immunsystem nicht identifizieren kann. Darüber hinaus können sie die Wirkung von Antibiotika hemmen. Lyme-Borreliose ist in der Tat eine epidemische Erkrankung, bei der die technologische Medizin nur begrenzt erfolgreich ist. Die mit Lyme-Borreliose assoziierten Koinfektionen wie Chlamydiose und Rickettsien-Fleckfieber führen ebenso häufig oder noch häufiger als die Lyme-Borreliose selbst zu belastenden Gesundheitsstörungen. Es werden wissenschaftliche Forschungen zur Lyme-Borreliose, Testverfahren sowie schulmedizinische und die wirksamsten naturmedizinischen Therapien vorgestellt. Sie werden entweder in Kombination mit Antibiotika oder als Monotherapie eingesetzt. Die Originalfassung in englischer Sprache stand über zehn Jahre auf der Bestsellerliste. Der Autor hatte Kontakt mit mehr als 25 000 Patienten, die seine Naturtherapieprotokolle benutzt haben. Die vorliegende Ausgabe ist eine aktualisierte, überarbeitete und erweiterte Fassung auf dem neuesten Stand der Wissenschaft. Das Buch wendet sich an unterschiedliche Zielgruppen: Patienten, die an Lyme-Borreliose leiden, und Therapeuten, die Lyme-Borreliose behandeln - Ärzte, Heilpraktiker und Apotheker. Der Leser kann gezielt die Kapitel auswählen, die ihn interessieren: medizinisch-wissenschaftliche Informationen über die Mechanismen der Borrelien-, Chlamydien- und Rickettsieninfektionen, Diagnostik, Tests und Nachweisverfahren oder detaillierte Therapieprotokolle mit antiinfektiösen Heilkräutern.

Anbieter: buecher.de
Stand: 14.08.2018
Zum Angebot
Thymian (2Pflanze)
5,49 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort vollsonnig, Süd- oder Südwestseite. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Kann getrocknet, gefroren, frisch verwendet werden. Blütezeit Juni - Oktober, Blütenfarbe blassrosa bis hellviolett Lebensdauer Mehrjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. selten düngen Wuchshöhe 10 - 40 cm Bodenbeschaffenheit gut wasserdurchlässig, eher nährstoffarm, für Steingärten geeignet. Hat wenig Anspruch an den Boden. Thymian - Würz- und Heilkraut zugleich Kaum ein Küchenkraut lässt sich so vielfältig verwenden wie Thymian. Sein einzigartiges und unverwechselbares Aroma würzt unzählige Gerichte und in der Naturheilkunde werden Blüten und Blätter vor allem gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Thymian findet sowohl frisch als auch getrocknet in Küche oder als Heilpflanze Verwendung. Sogar das Einfrieren schadet nicht und der Geschmack bleibt komplett erhalten. Thymianblüten sind äußerst nektarreich und damit sehr beliebt bei Bienen, Schmetterlingen und Hummeln. Thymianhonig ist eine seltene Delikatesse. Thymian stammt ursprünglich aus den trockenen und heißen Habitaten rund ums Mittelmeer. Auch heute wächst er noch wild auf steinigen und sandigen Untergründen. Vor allem in Westeuropa – Italien, Spanien und Südfrankreich, aber auch in der Türkei, Kroatien sowie in Nordafrika werden diese beliebten Kräuter kultiviert. Heutzutage ist er in vielen Ländern dieser Welt beheimatet und gedeiht am besten in einem kontinentalen bis mediterranen Klima. Der Thymian - ein sogenannter Lippenblütler - ist mit anderen mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Salbei oder Lavendel eng verwandt. Diese immergrüne Pflanze wächst krautig und blüht mit unzähligen kleinen violetten Blüten. Das ganze Jahr über verströmt sie einen angenehmen Duft. Am besten gedeiht er auf sandigen Böden. Es empfiehlt sich daher, handelsübliche Blumenerde mit feinem Schotter oder Sand zu vermischen. In Balkonkästen mit Kräutern bietet sich dies ohnehin an, weil die meisten mediterranen Kräuter eine Vorliebe für solche Böden haben. Thymian lässt sich sehr gut mit Lavendel, Lorbeer oder Rosmarin kombinieren. Thymian - Anspruchslos und pflegeleicht Thymianpflanzen lieben sonnige Standorte. Er kann gar nicht sonnig genug sein. Zudem kommt diese robuste Pflanze auch mit Starkregen oder Wind gut zurecht. Zur Pflege ist zu sagen, dass Thymian relativ anspruchslos ist. Er benötigt sowohl wenig Dünger als auch wenig Wasser. Solange er genügend Sonnenlicht bekommt und nicht unter Staunässe zu leiden hat, wird er optimal gedeihen. Düngen ist lediglich im Frühling und im Sommer notwendig. Ab August kann darauf verzichtet werden. Die Thymianpflanze ist problemlos zu schneiden. Dies kann geschehen, um an Blätter oder Zweige zu kommen, um diese zu verwenden oder aber um die gewünschte Form zu bekommen. Es empfiehlt sich, die einzelnen Triebe um die Hälfte zurückzuschneiden. Auch das Überwintern ist äußerst problemlos. Da Thymian winterhart ist, darf er draußen sogar überwintern.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 25.05.2018
Zum Angebot
Thymian
2,99 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort vollsonnig, Süd- oder Südwestseite. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Kann getrocknet, gefroren, frisch verwendet werden. Blütezeit Juni - Oktober, Blütenfarbe blassrosa bis hellviolett Lebensdauer Mehrjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. selten düngen Wuchshöhe 10 - 40 cm Bodenbeschaffenheit gut wasserdurchlässig, eher nährstoffarm, für Steingärten geeignet. Hat wenig Anspruch an den Boden. Thymian - Würz- und Heilkraut zugleich Kaum ein Küchenkraut lässt sich so vielfältig verwenden wie Thymian. Sein einzigartiges und unverwechselbares Aroma würzt unzählige Gerichte und in der Naturheilkunde werden Blüten und Blätter vor allem gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Thymian findet sowohl frisch als auch getrocknet in Küche oder als Heilpflanze Verwendung. Sogar das Einfrieren schadet nicht und der Geschmack bleibt komplett erhalten. Thymianblüten sind äußerst nektarreich und damit sehr beliebt bei Bienen, Schmetterlingen und Hummeln. Thymianhonig ist eine seltene Delikatesse. Thymian stammt ursprünglich aus den trockenen und heißen Habitaten rund ums Mittelmeer. Auch heute wächst er noch wild auf steinigen und sandigen Untergründen. Vor allem in Westeuropa – Italien, Spanien und Südfrankreich, aber auch in der Türkei, Kroatien sowie in Nordafrika werden diese beliebten Kräuter kultiviert. Heutzutage ist er in vielen Ländern dieser Welt beheimatet und gedeiht am besten in einem kontinentalen bis mediterranen Klima. Der Thymian - ein sogenannter Lippenblütler - ist mit anderen mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Salbei oder Lavendel eng verwandt. Diese immergrüne Pflanze wächst krautig und blüht mit unzähligen kleinen violetten Blüten. Das ganze Jahr über verströmt sie einen angenehmen Duft. Am besten gedeiht er auf sandigen Böden. Es empfiehlt sich daher, handelsübliche Blumenerde mit feinem Schotter oder Sand zu vermischen. In Balkonkästen mit Kräutern bietet sich dies ohnehin an, weil die meisten mediterranen Kräuter eine Vorliebe für solche Böden haben. Thymian lässt sich sehr gut mit Lavendel, Lorbeer oder Rosmarin kombinieren. Thymian - Anspruchslos und pflegeleicht Thymianpflanzen lieben sonnige Standorte. Er kann gar nicht sonnig genug sein. Zudem kommt diese robuste Pflanze auch mit Starkregen oder Wind gut zurecht. Zur Pflege ist zu sagen, dass Thymian relativ anspruchslos ist. Er benötigt sowohl wenig Dünger als auch wenig Wasser. Solange er genügend Sonnenlicht bekommt und nicht unter Staunässe zu leiden hat, wird er optimal gedeihen. Düngen ist lediglich im Frühling und im Sommer notwendig. Ab August kann darauf verzichtet werden. Die Thymianpflanze ist problemlos zu schneiden. Dies kann geschehen, um an Blätter oder Zweige zu kommen, um diese zu verwenden oder aber um die gewünschte Form zu bekommen. Es empfiehlt sich, die einzelnen Triebe um die Hälfte zurückzuschneiden. Auch das Überwintern ist äußerst problemlos. Da Thymian winterhart ist, darf er draußen sogar überwintern.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 25.05.2018
Zum Angebot
Thymian (3Pflanze)
7,99 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort vollsonnig, Süd- oder Südwestseite. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Kann getrocknet, gefroren, frisch verwendet werden. Blütezeit Juni - Oktober, Blütenfarbe blassrosa bis hellviolett Lebensdauer Mehrjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. selten düngen Wuchshöhe 10 - 40 cm Bodenbeschaffenheit gut wasserdurchlässig, eher nährstoffarm, für Steingärten geeignet. Hat wenig Anspruch an den Boden. Thymian - Würz- und Heilkraut zugleich Kaum ein Küchenkraut lässt sich so vielfältig verwenden wie Thymian. Sein einzigartiges und unverwechselbares Aroma würzt unzählige Gerichte und in der Naturheilkunde werden Blüten und Blätter vor allem gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Thymian findet sowohl frisch als auch getrocknet in Küche oder als Heilpflanze Verwendung. Sogar das Einfrieren schadet nicht und der Geschmack bleibt komplett erhalten. Thymianblüten sind äußerst nektarreich und damit sehr beliebt bei Bienen, Schmetterlingen und Hummeln. Thymianhonig ist eine seltene Delikatesse. Thymian stammt ursprünglich aus den trockenen und heißen Habitaten rund ums Mittelmeer. Auch heute wächst er noch wild auf steinigen und sandigen Untergründen. Vor allem in Westeuropa – Italien, Spanien und Südfrankreich, aber auch in der Türkei, Kroatien sowie in Nordafrika werden diese beliebten Kräuter kultiviert. Heutzutage ist er in vielen Ländern dieser Welt beheimatet und gedeiht am besten in einem kontinentalen bis mediterranen Klima. Der Thymian - ein sogenannter Lippenblütler - ist mit anderen mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Salbei oder Lavendel eng verwandt. Diese immergrüne Pflanze wächst krautig und blüht mit unzähligen kleinen violetten Blüten. Das ganze Jahr über verströmt sie einen angenehmen Duft. Am besten gedeiht er auf sandigen Böden. Es empfiehlt sich daher, handelsübliche Blumenerde mit feinem Schotter oder Sand zu vermischen. In Balkonkästen mit Kräutern bietet sich dies ohnehin an, weil die meisten mediterranen Kräuter eine Vorliebe für solche Böden haben. Thymian lässt sich sehr gut mit Lavendel, Lorbeer oder Rosmarin kombinieren. Thymian - Anspruchslos und pflegeleicht Thymianpflanzen lieben sonnige Standorte. Er kann gar nicht sonnig genug sein. Zudem kommt diese robuste Pflanze auch mit Starkregen oder Wind gut zurecht. Zur Pflege ist zu sagen, dass Thymian relativ anspruchslos ist. Er benötigt sowohl wenig Dünger als auch wenig Wasser. Solange er genügend Sonnenlicht bekommt und nicht unter Staunässe zu leiden hat, wird er optimal gedeihen. Düngen ist lediglich im Frühling und im Sommer notwendig. Ab August kann darauf verzichtet werden. Die Thymianpflanze ist problemlos zu schneiden. Dies kann geschehen, um an Blätter oder Zweige zu kommen, um diese zu verwenden oder aber um die gewünschte Form zu bekommen. Es empfiehlt sich, die einzelnen Triebe um die Hälfte zurückzuschneiden. Auch das Überwintern ist äußerst problemlos. Da Thymian winterhart ist, darf er draußen sogar überwintern.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 25.05.2018
Zum Angebot
Thymian ( 5 pflanze)
12,49 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort vollsonnig, Süd- oder Südwestseite. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Kann getrocknet, gefroren, frisch verwendet werden. Blütezeit Juni - Oktober, Blütenfarbe blassrosa bis hellviolett Lebensdauer Mehrjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. selten düngen Wuchshöhe 10 - 40 cm Bodenbeschaffenheit gut wasserdurchlässig, eher nährstoffarm, für Steingärten geeignet. Hat wenig Anspruch an den Boden. Thymian - Würz- und Heilkraut zugleich Kaum ein Küchenkraut lässt sich so vielfältig verwenden wie Thymian. Sein einzigartiges und unverwechselbares Aroma würzt unzählige Gerichte und in der Naturheilkunde werden Blüten und Blätter vor allem gegen Erkältungskrankheiten eingesetzt. Thymian findet sowohl frisch als auch getrocknet in Küche oder als Heilpflanze Verwendung. Sogar das Einfrieren schadet nicht und der Geschmack bleibt komplett erhalten. Thymianblüten sind äußerst nektarreich und damit sehr beliebt bei Bienen, Schmetterlingen und Hummeln. Thymianhonig ist eine seltene Delikatesse. Thymian stammt ursprünglich aus den trockenen und heißen Habitaten rund ums Mittelmeer. Auch heute wächst er noch wild auf steinigen und sandigen Untergründen. Vor allem in Westeuropa – Italien, Spanien und Südfrankreich, aber auch in der Türkei, Kroatien sowie in Nordafrika werden diese beliebten Kräuter kultiviert. Heutzutage ist er in vielen Ländern dieser Welt beheimatet und gedeiht am besten in einem kontinentalen bis mediterranen Klima. Der Thymian - ein sogenannter Lippenblütler - ist mit anderen mediterranen Kräutern wie Rosmarin, Salbei oder Lavendel eng verwandt. Diese immergrüne Pflanze wächst krautig und blüht mit unzähligen kleinen violetten Blüten. Das ganze Jahr über verströmt sie einen angenehmen Duft. Am besten gedeiht er auf sandigen Böden. Es empfiehlt sich daher, handelsübliche Blumenerde mit feinem Schotter oder Sand zu vermischen. In Balkonkästen mit Kräutern bietet sich dies ohnehin an, weil die meisten mediterranen Kräuter eine Vorliebe für solche Böden haben. Thymian lässt sich sehr gut mit Lavendel, Lorbeer oder Rosmarin kombinieren. Thymian - Anspruchslos und pflegeleicht Thymianpflanzen lieben sonnige Standorte. Er kann gar nicht sonnig genug sein. Zudem kommt diese robuste Pflanze auch mit Starkregen oder Wind gut zurecht. Zur Pflege ist zu sagen, dass Thymian relativ anspruchslos ist. Er benötigt sowohl wenig Dünger als auch wenig Wasser. Solange er genügend Sonnenlicht bekommt und nicht unter Staunässe zu leiden hat, wird er optimal gedeihen. Düngen ist lediglich im Frühling und im Sommer notwendig. Ab August kann darauf verzichtet werden. Die Thymianpflanze ist problemlos zu schneiden. Dies kann geschehen, um an Blätter oder Zweige zu kommen, um diese zu verwenden oder aber um die gewünschte Form zu bekommen. Es empfiehlt sich, die einzelnen Triebe um die Hälfte zurückzuschneiden. Auch das Überwintern ist äußerst problemlos. Da Thymian winterhart ist, darf er draußen sogar überwintern.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 25.05.2018
Zum Angebot
Kölle´s Bio Arabischer Majoran, 12 cm Topf
2,99 € *
zzgl. 5,95 € Versand

Frisch aus unserer Gärtnerei Der Geschmack aus 1001 Nacht Was gibt es Spannenderes als Kräuter mit historischem Hintergrund und vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten Kölles Bio Arabischer Majoran auch Zatar genannt ist eines dieser Kräuter mit einer langen Geschichte und gilt als eines der bekanntesten Gewürze der biblischen Welt. Das wohlschmeckende Kraut verleiht Ihren Speisen ein ganz besonderes Aroma. Die Blätter verfeinern frisch oder getrocknet Geflügelgerichte Saucen oder Pizza und verleihen vor allem Gerichten der orientalischen Küche ihr typisches Aroma. Um das wertvolle Aroma zu konservieren können einzelne Zweige in Essig oder Öl eingelegt werden - auch eine ideale Geschenkidee für Kräuterliebhaber. Die weichen behaarten Blätter des Kölles Bio Arabischer Majoran sind durch ihre Zartheit besonders frisch und fein geschnitten ein absoluter Hochgenuss. Die pflegeleichte Aromapflanze dient aufgrund ihrer Blüten und der langen Blütezeit als wertvolle Bienenweide. Temperaturen von wenigen Grad unter schaden Kölles Bio Arabischer Majoran nicht eine zu lange Zeit mit Kälte und Feuchtigkeit wird jedoch nicht toleriert. Idealerweise wird diese würzige Besonderheit in große dekorative Gefäße gepflanzt die frostfrei überwintert werden - so haben Sie jahrelang Freude an dieser wertvollen Majoran Pflanze. Die in dieser Produktbeschreibung genannten Heilanwendungen dienen lediglich Ihrer Information. Im Krankheitsfall ersetzen Heilkräuter nicht den Besuch und die Beratung beim Arzt Heilpraktiker oder Apotheker. Anregungen und Tipps für Ihren perfekten Kräutergarten finden Sie in unserem Pflanzen A-Z unter a hrefhttpswww.pflanzen-koelle.dewie-pflege-ich-meine-kraeuter-richtig-pflanzen-a-zWie pflege ich meine Kräuter richtiga. Alle in unserer Bio-Gärtnerei produzierten Kräuter werden nachhaltig angebaut und unterliegen ständigen Kontrollen.p style floatright line-height14px font-size10px margin-top25pximg width100 height67 altEU-Bio-Logo srchttpswww.pflanzen-koelle.demediaimageEU_Organic_Logo.jpg classtinymce-editor-imagebrDE-ÖKO-003p

Anbieter: Pflanzen-Kölle.de
Stand: 18.08.2018
Zum Angebot
Basilikum Thai
2,99 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort keine direkte Sonne, warm. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Am Besten frisch verwenden, Blätter verlieren ssonst schnell an Aroma. Blütezeit ab Juli, dunkelviolett Lebensdauer einjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. Ca. alle 3 Wochen düngen mit Flüssigdünger Wuchshöhe 20 - 40 cm Bodenbeschaffenheit nährstoffreich, humös, gerne lehmig-sandig. Basilikum ist das Küchenkraut der italienischen Küche schlechthin und wird auch hierzulande bei allen italienischen Gerichten verwendet. Wer Currys genauso gerne isst wie Spaghetti und Lasagne, kennt den würzig-scharfen Geschmack aber auch aus der asiatischen Küche. Der Unterschied? Es handelt sich hierbei nicht um die mediterrane Pflanze, sondern um Thai-Basilikum. Mit seiner exotischen Schärfe und seinem charakterstarken Geschmack verleiht er vor allem Thai-Currys die richtige Note, die ihnen kein Geschmacksverstärker der Welt auf diese Weise geben könnte. Unser hochwertiges, robustes Thai-Basilikum in Gärtnerqualität im 12er-Topf (12 cm Durchmesser) gedeiht auch in heimischen Gärten. Wie sein Name aber schon vermuten lässt, braucht er es so sonnig und warm wie nur möglich. Während klassisches Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und Co. schon nach draußen gebracht werden können, nachdem der erste Schnee schmilzt, ist das dem wärmeliebenden Thai-Basilikum noch viel zu früh. Er darf erst dann nach draußen in den Garten, wenn die Temperaturen auch nachts warm bleiben und es tagsüber heiß wird. Juni bis September ist seine liebste Zeit. Thai-Basilikum darf dann zwar vom Topf ins Beet wandern, muss aber sofort wieder nach drinnen, bevor der erste Frost kommt. Dafür lässt er sich als Topfpflanze drinnen aber ganzjährig kultivieren und braucht auch keine besondere Winterpause. Der Boden fürs Thai-Basilikum ist feucht und humushaltig, gedüngt werden kann mit haushaltsüblichem Kompost. Sogar Kaffeesatz ist in kleinen Mengen in Ordnung, sofern er nicht schimmelt und sofort austrocknet. Thai-Basilikum kommt in seiner asiatischen Heimat in drei Unterarten vor, die sich alle relativ ähnlich sind. Unterschiede gibt es vor allem hinsichtlich der Verwendung. Für ein asiatisches Curry sind alle Arten von Thai-Basilikum bestens geeignet, denn sie verleihen ihm erst den leicht scharfen, aber auch aromatischen Geschmack - und das ganz ohne Glutamat und andere unerwünschte Inhaltsstoffe. Als reines Naturprodukt ist Thai-Basilikum viel besser. Zudem sehen die Blätter auch noch schön aus. Sie sind zwar nicht so perfekt gerundet und sattgrün wie beim herkömmlichen Basilikum, durch ihre leicht rötlich-lilafarbene Note haben sie aber dennoch einen optischen Reiz und wirken exotisch. Im Vietnam beispielsweise werden einzelne Blätter des Thai-Basilikums zur Dekoration roh auf die Speisen gelegt, wie es hierzulande beispielsweise mit Petersilie gemacht wird. Bei der Ernte des Thai-Basilikums wird nicht der ganze Stängel mit in die Küche genommen, sondern es werden einzelne Blätter von der Pflanze weggenommen. Bestenfalls arbeiten Sie mit einer scharfen Küchenschere. Denn dadurch wächst der Thai-Basilikum nicht nur nach, sondern sein Wuchs verdichtet sich und die Pflanze wirft insgesamt mehr Blätter ab. Selbst, wenn das Thai-Basilikum im Topf anfangs also spärlich aussieht, können Sie sich trauen, von Beginn an damit zu kochen. Ähnlich wie beim mediterranen Basilikum sollten die Blätter erst ganz zum Schluss für kurze Zeit zum Gericht gegeben werden. Je roher, desto besser, denn das Aroma aller Basilikum-Arten verliert sich sonst schnell. Dafür lässt sich einmal geerntetes Thai-Basilikum gut trocknen und damit haltbar machen. Die Intensität des Geschmacks kann sich dadurch sogar noch verstärken, was für Liebhaber scharf-würziger Currys wünschenswert ist.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 18.05.2018
Zum Angebot
Basilikum Thai (2 Pflanzen)
5,49 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort keine direkte Sonne, warm. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Am Besten frisch verwenden, Blätter verlieren ssonst schnell an Aroma. Blütezeit ab Juli, dunkelviolett Lebensdauer einjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. Ca. alle 3 Wochen düngen mit Flüssigdünger Wuchshöhe 20 - 40 cm Bodenbeschaffenheit nährstoffreich, humös, gerne lehmig-sandig. Basilikum ist das Küchenkraut der italienischen Küche schlechthin und wird auch hierzulande bei allen italienischen Gerichten verwendet. Wer Currys genauso gerne isst wie Spaghetti und Lasagne, kennt den würzig-scharfen Geschmack aber auch aus der asiatischen Küche. Der Unterschied? Es handelt sich hierbei nicht um die mediterrane Pflanze, sondern um Thai-Basilikum. Mit seiner exotischen Schärfe und seinem charakterstarken Geschmack verleiht er vor allem Thai-Currys die richtige Note, die ihnen kein Geschmacksverstärker der Welt auf diese Weise geben könnte. Unser hochwertiges, robustes Thai-Basilikum in Gärtnerqualität im 12er-Topf (12 cm Durchmesser) gedeiht auch in heimischen Gärten. Wie sein Name aber schon vermuten lässt, braucht er es so sonnig und warm wie nur möglich. Während klassisches Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und Co. schon nach draußen gebracht werden können, nachdem der erste Schnee schmilzt, ist das dem wärmeliebenden Thai-Basilikum noch viel zu früh. Er darf erst dann nach draußen in den Garten, wenn die Temperaturen auch nachts warm bleiben und es tagsüber heiß wird. Juni bis September ist seine liebste Zeit. Thai-Basilikum darf dann zwar vom Topf ins Beet wandern, muss aber sofort wieder nach drinnen, bevor der erste Frost kommt. Dafür lässt er sich als Topfpflanze drinnen aber ganzjährig kultivieren und braucht auch keine besondere Winterpause. Der Boden fürs Thai-Basilikum ist feucht und humushaltig, gedüngt werden kann mit haushaltsüblichem Kompost. Sogar Kaffeesatz ist in kleinen Mengen in Ordnung, sofern er nicht schimmelt und sofort austrocknet. Thai-Basilikum kommt in seiner asiatischen Heimat in drei Unterarten vor, die sich alle relativ ähnlich sind. Unterschiede gibt es vor allem hinsichtlich der Verwendung. Für ein asiatisches Curry sind alle Arten von Thai-Basilikum bestens geeignet, denn sie verleihen ihm erst den leicht scharfen, aber auch aromatischen Geschmack - und das ganz ohne Glutamat und andere unerwünschte Inhaltsstoffe. Als reines Naturprodukt ist Thai-Basilikum viel besser. Zudem sehen die Blätter auch noch schön aus. Sie sind zwar nicht so perfekt gerundet und sattgrün wie beim herkömmlichen Basilikum, durch ihre leicht rötlich-lilafarbene Note haben sie aber dennoch einen optischen Reiz und wirken exotisch. Im Vietnam beispielsweise werden einzelne Blätter des Thai-Basilikums zur Dekoration roh auf die Speisen gelegt, wie es hierzulande beispielsweise mit Petersilie gemacht wird. Bei der Ernte des Thai-Basilikums wird nicht der ganze Stängel mit in die Küche genommen, sondern es werden einzelne Blätter von der Pflanze weggenommen. Bestenfalls arbeiten Sie mit einer scharfen Küchenschere. Denn dadurch wächst der Thai-Basilikum nicht nur nach, sondern sein Wuchs verdichtet sich und die Pflanze wirft insgesamt mehr Blätter ab. Selbst, wenn das Thai-Basilikum im Topf anfangs also spärlich aussieht, können Sie sich trauen, von Beginn an damit zu kochen. Ähnlich wie beim mediterranen Basilikum sollten die Blätter erst ganz zum Schluss für kurze Zeit zum Gericht gegeben werden. Je roher, desto besser, denn das Aroma aller Basilikum-Arten verliert sich sonst schnell. Dafür lässt sich einmal geerntetes Thai-Basilikum gut trocknen und damit haltbar machen. Die Intensität des Geschmacks kann sich dadurch sogar noch verstärken, was für Liebhaber scharf-würziger Currys wünschenswert ist.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 18.05.2018
Zum Angebot
Basilikum Thai ( 5 Pflanzen)
12,49 € *
zzgl. 4,90 € Versand

Topfgröße 12 cm Standort keine direkte Sonne, warm. Fürs Beet oder als Kübelpflanze Erntezeit Februar - Juni Verwendung als Würzkraut, als Heilkraut. Am Besten frisch verwenden, Blätter verlieren ssonst schnell an Aroma. Blütezeit ab Juli, dunkelviolett Lebensdauer einjährig Pflege regelmäßiges Gießen, Staunässe vermeiden. Ca. alle 3 Wochen düngen mit Flüssigdünger Wuchshöhe 20 - 40 cm Bodenbeschaffenheit nährstoffreich, humös, gerne lehmig-sandig. Basilikum ist das Küchenkraut der italienischen Küche schlechthin und wird auch hierzulande bei allen italienischen Gerichten verwendet. Wer Currys genauso gerne isst wie Spaghetti und Lasagne, kennt den würzig-scharfen Geschmack aber auch aus der asiatischen Küche. Der Unterschied? Es handelt sich hierbei nicht um die mediterrane Pflanze, sondern um Thai-Basilikum. Mit seiner exotischen Schärfe und seinem charakterstarken Geschmack verleiht er vor allem Thai-Currys die richtige Note, die ihnen kein Geschmacksverstärker der Welt auf diese Weise geben könnte. Unser hochwertiges, robustes Thai-Basilikum in Gärtnerqualität im 12er-Topf (12 cm Durchmesser) gedeiht auch in heimischen Gärten. Wie sein Name aber schon vermuten lässt, braucht er es so sonnig und warm wie nur möglich. Während klassisches Basilikum, Petersilie, Schnittlauch und Co. schon nach draußen gebracht werden können, nachdem der erste Schnee schmilzt, ist das dem wärmeliebenden Thai-Basilikum noch viel zu früh. Er darf erst dann nach draußen in den Garten, wenn die Temperaturen auch nachts warm bleiben und es tagsüber heiß wird. Juni bis September ist seine liebste Zeit. Thai-Basilikum darf dann zwar vom Topf ins Beet wandern, muss aber sofort wieder nach drinnen, bevor der erste Frost kommt. Dafür lässt er sich als Topfpflanze drinnen aber ganzjährig kultivieren und braucht auch keine besondere Winterpause. Der Boden fürs Thai-Basilikum ist feucht und humushaltig, gedüngt werden kann mit haushaltsüblichem Kompost. Sogar Kaffeesatz ist in kleinen Mengen in Ordnung, sofern er nicht schimmelt und sofort austrocknet. Thai-Basilikum kommt in seiner asiatischen Heimat in drei Unterarten vor, die sich alle relativ ähnlich sind. Unterschiede gibt es vor allem hinsichtlich der Verwendung. Für ein asiatisches Curry sind alle Arten von Thai-Basilikum bestens geeignet, denn sie verleihen ihm erst den leicht scharfen, aber auch aromatischen Geschmack - und das ganz ohne Glutamat und andere unerwünschte Inhaltsstoffe. Als reines Naturprodukt ist Thai-Basilikum viel besser. Zudem sehen die Blätter auch noch schön aus. Sie sind zwar nicht so perfekt gerundet und sattgrün wie beim herkömmlichen Basilikum, durch ihre leicht rötlich-lilafarbene Note haben sie aber dennoch einen optischen Reiz und wirken exotisch. Im Vietnam beispielsweise werden einzelne Blätter des Thai-Basilikums zur Dekoration roh auf die Speisen gelegt, wie es hierzulande beispielsweise mit Petersilie gemacht wird. Bei der Ernte des Thai-Basilikums wird nicht der ganze Stängel mit in die Küche genommen, sondern es werden einzelne Blätter von der Pflanze weggenommen. Bestenfalls arbeiten Sie mit einer scharfen Küchenschere. Denn dadurch wächst der Thai-Basilikum nicht nur nach, sondern sein Wuchs verdichtet sich und die Pflanze wirft insgesamt mehr Blätter ab. Selbst, wenn das Thai-Basilikum im Topf anfangs also spärlich aussieht, können Sie sich trauen, von Beginn an damit zu kochen. Ähnlich wie beim mediterranen Basilikum sollten die Blätter erst ganz zum Schluss für kurze Zeit zum Gericht gegeben werden. Je roher, desto besser, denn das Aroma aller Basilikum-Arten verliert sich sonst schnell. Dafür lässt sich einmal geerntetes Thai-Basilikum gut trocknen und damit haltbar machen. Die Intensität des Geschmacks kann sich dadurch sogar noch verstärken, was für Liebhaber scharf-würziger Currys wünschenswert ist.

Anbieter: DaWanda - Wohnen
Stand: 18.05.2018
Zum Angebot