Angebote zu "Giftigen" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Heilpflanzen und ihre giftigen Doppelgänger
€ 14.99 *
ggf. zzgl. Versand

Besonders Einsteiger brauchen für das Sammeln von Heilpflanzen eine sichere Bestimmungshilfe. Denn oft teilen sich Heilkräuter und ihre giftigen Doppelgänger denselben Lebensraum, und es wäre tödlich, beispielsweise die begehrte Engelwurz mit dem giftigen Schierling zu verwechseln. Dieser Führer stellt 90 Heilpflanzen und 60 Verwechslungsarten ausführlich vor. Die direkte Gegenüberstellung von ähnlichen, jedoch giftigen oder unwirksamen Pflanzen macht die Unterschiede auf einen Blick deutlich und ermöglicht entspanntes Sammeln und Genießen.

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 15, 2019
Zum Angebot
Heilpflanzen und ihre giftigen Doppelgänger (eB...
€ 9.99 *
ggf. zzgl. Versand

Besonders Einsteiger brauchen für das Sammeln von Heilpflanzen eine sichere Bestimmungshilfe. Denn oft teilen sich Heilkräuter und ihre giftigen Doppelgänger denselben Lebensraum, und es wäre tödlich, beispielsweise die begehrte Engelwurz mit dem giftigen Schierling zu verwechseln. Dieser Führer stellt 90 Heilpflanzen und 60 Verwechslungsarten ausführlich vor. Die direkte Gegenüberstellung von ähnlichen, jedoch giftigen oder unwirksamen Pflanzen macht die Unterschiede auf einen Blick deutlich und ermöglicht entspanntes Sammeln und Genießen.

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 15, 2019
Zum Angebot
Heilkräuter - Überliefertes Wissen für Hausapot...
€ 11.99 *
ggf. zzgl. Versand

((Auszug aus dem Kapitel ´´Heilkräuter von A bis Z´´)) LÖWENZAHN, WIESEN- Taraxacum officinale, Korbblütengewächse Verwendete Pflanzenteile Blüten, Blätter oder Wurzeln Sammelzeit Blätter März bis Oktober, Blüten April bis Mai, Wurzeln im März (reich an Bitterstoffen) oder im Oktober (süßlich durch Inulin) Wichtige Inhaltsstoffe Bitterstoffe (Taraxin), Mineralstoffe (Kalium), Vitamine, Cholin und Inulin Wichtige Wirkungen Bitterstoffe in Blättern und Wurzeln wirken verdauungsfördernd, stoffwechselanregend und harntreibend, Gallenfluss fördernd, Völlegefühl und Blähungen verringernd Fertigprodukte Heilpflanzen-Presssaft; Taraxacum homöopathisch oder als Urtinktur Der Löwenzahn zählt seit jeher zu den wichtigsten Heilpflanzen. Er liebt es, viele Nährstoffe zu bekommen, wächst aber auf kargen, steinigen Boden und Magerwiesen gleichermaßen wie auf gedüngten. Für Hausapotheke und Verzehr sollte er allerdings ausschließlich von ungedüngten Böden gesammelt werden! Die ersten Blättchen treiben sehr zeitig im Frühjahr aus, und da ihn auch die Tiere gern fressen, wachsen bis in den Herbst hinein immer wieder Blätter nach. Sie werden am besten frisch verwendet. Die Blüten sammeln Sie an sonnigen Tagen, da die Blütenkörbchen sonst geschlossen sind. Sie eignen sich besonders für Sirup oder Gelee. Knospen können Sie nach kurzem Blanchieren auch einfrieren. Die Wurzeln lassen sich gut trocknen, sollten aber bereits im frischen Zustand zerkleinert werden, da sie getrocknet sehr hart werden. Löwenzahn ist eine hervorragende Bienenweide und sollte in keinem Naturgarten fehlen! Zur Beachtung: Die weiße Milch der Blattstängel verursacht hartnäckige Flecken in der Kleidung, weshalb Mütter früher ihre Kinder vor der angeblich giftigen Milch gewarnt haben. Dabei hat es so viel Spaß gemacht, sich mit der klebrigen Milch Blütenschmuck auf die Ohrläppchen zu kleben oder mit aufgeschlitzten Stängeln Blumenketten zu basteln! Verwendungsmöglichkeiten Löwenzahnkapern 2 Handvoll geschlossene Löwenzahnknospen sammeln, gut einsalzen und über Nacht ziehen lassen. Dann kräftig abspülen und in Küchenkrepp vorsichtig trocken rollen. Die Knospen in etwa 1/4 l Kräuteressig mehrmals kurz aufkochen, heiß in Schraubgläschen füllen und verschließen. Diese Kapern sind eine Bereicherung für alle Nudelgerichte und Salate. Teezubereitung Wurzeln ausgraben, am besten am Waldrand, wo der Boden locker ist. Mit einer Bürste reinigen, eventuell mit einem Messer abschaben und zum Trocknen in kleine Stücke oder Scheiben schneiden. 1 TL geschnittene Wurzel mit 1 Tasse kaltem Wasser aufkochen, ganz kurz weiterköcheln lassen und nach etwa 8 bis 10 Minuten abgießen. Dosierung: 2- bis 3-mal täglich 1 Tasse Tee trinken, 4 bis 6 Wochen (nur kurmäßig!). Löwenzahntinktur Die Tinktur im Frühling ansetzen, weil da der Bitterstoffgehalt in den Wurzeln am höchsten ist. Die Wurzeln waschen, putzen und fein schneiden. Ein sauberes Schraubglas gut zur Hälfte mit Wurzelscheiben befüllen und mit 70%-igem Alkohol (aus der Apotheke) bedecken. Das Glas täglich schütteln und wenden. Nach etwa 3 Wochen den Ansatz abfiltern und die Tinktur in dunkle Tropfflaschen füllen. Eine braune Trübung ist ganz natürlich, kann aber durch nochmaliges Filtrieren abgetrennt werden. Dosierung: 3-mal täglich 15 bis 25 Tropfen in etwas Wasser vor dem Essen einnehmen. Löwenzahntinktur regt die Tätigkeit von Leber und Galle an, wirkt harntreibend und kann unterstützend bei Hauterkrankungen und Rheuma eingesetzt werden. Löwenzahn-Urtinktur Taraxacum (?)

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 15, 2019
Zum Angebot
Heilkräuter - Überliefertes Wissen für Hausapot...
€ 20.00 *
ggf. zzgl. Versand

Heilkräuter - Überliefertes Wissen für Hausapotheke und Küche:Über 70 herausragende Heilpflanzen - Mehr als 250 Anwendungen und Rezepte - Extra: Geschützte und giftige Pflanzen. 1. Auflage Elfie Courtenay

Anbieter: Hugendubel.de
Stand: Jan 8, 2019
Zum Angebot
Lausitzer Heilkräuterbuch
€ 13.99 *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch beschreibt und zeigt 113 einheimische Pflanzen, die nicht nur als traditionelle Heilpflanzen bekannt sind, sondern auch Eingang in die moderne Medizin gefunden haben. Sie sind Bestandteil von Arzneimitteln, die freiverkäuflich zur Eigenmedikation erworben werden können, z.T. auch nur rezeptpflichtig erhältlich sind. Ein direkter Verweis rundet die Pflanzenporträts ab. Bemerkungen zur Geschichte der Heilkräuter, Sammelzeitpunkt und -technik sowie bemerkenswerte Besonderheiten in Einzelfällen wie Giftigkeit oder gesetzlicher Schutz ergänzen die Pflanzenporträts. Eine Auflistung der volkstümlichen Bezeichnungen der Pflanzen und Informationen zu bedeutenden Heilkundigen der Antike und des Mittelalters ergänzen das Buch.

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 15, 2019
Zum Angebot
Schwäbische Flora
€ 30.00 *
ggf. zzgl. Versand

Viele historisch-schwäbische Pflanzenbezeichnungen gehen auf ihre frühere Verwendung zurück, z.B. auf den Einsatz als Heilmittel oder Gift. Andere Pflanzennamen sind aus einem historischen Zusammenhang entstanden. So leitet sich die Bezeichnung des rot-blau blühenden ´Franzosekrauts´ von den französischen Uniformen ab. Zum anderen wurde es als Heilkraut gegen die ´Franzos-Syphilis´ herangezogen. Dieser reich bebilderte Band stellt Pflanzenarten vor, die man auf einer Wanderung quer durch Schwaben entdecken kann. Jede Beschreibung enthält Angaben zum volkstümlichen Namen sowie zu Wuchsorten, Giftigkeit und Verwendungsmöglichkeiten. Für die 2. Auflage wurden 60 Arten neu aufgenommen. Mit Register zum schnellen Nachschlagen und einem Glossar mit den wichtigsten Inhaltsstoffen.

Anbieter: buecher.de
Stand: Jan 15, 2019
Zum Angebot